34 Luftfilteranlagen für Lüdenscheider Schulen

Lieferung der Luftfilteranlagen am Zeppelin Gymnasium.
Lieferung der Luftfilteranlagen am Zeppelin Gymnasium. Foto: Merle Stickdorn

Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme in der Corona-Pandemie hat die Stadt Lüdenscheid insgesamt 34 mobile Luftreinigunsgeräte bestellt. Nun sind die Geräte angekommen und einsatzbereit. Die Anlagen, die 99,95 Prozent der Viren aus der Luft filtern, sind für insgesamt 14 Lüdenscheider Schulen vorgesehen.

Die Geräte können sowohl in Klassenzimmern als auch in Turnhallen und Gemeinschafträumen wie der Bücherei oder der Aula zum Einsatz kommen. Auch in einigen Lehrerzimmern sorgen die Geräte nun für mehr Sicherheit. Die meisten Anlagen benötigt das Zeppelin-Gymnasium - hier wurden sechs Geräte platziert, allein zwei davon in der Aula. Jeweils fünf Anlagen werden in der Michael-Ende-Förderschule und der Otfried-Preußler-Grundschule aufgestellt.

Zuvor wurde in einer Bestandsaufnahme der Bedarf an den einzelnen Schulen ermittelt. Luftfiltergeräte sind überall dort sinnvoll, wo ein Raum nicht ausreichend gelüftet werden kann - zum Beispiel, weil keine oder zu wenige Fenster vorhanden sind oder sich diese nicht öffnen lassen. Auch wenn ein verhältnismäßig kleiner Raum von vielen Personen gemeinsam genutzt werden muss, wie beispielsweise in einigen Lehrerzimmern, schaffen ab sofort Luftfilteranlagen Abhilfe.

Im Zeppelin Gymnasium sowie an 13 weiteren Schulen in Lüdenscheid wurden in den vergangenen Wochen Luftfiltergeräte geliefert und in Räumen, die schwer gelüftet werden können, installiert.
Im Zeppelin Gymnasium sowie an 13 weiteren Schulen in Lüdenscheid wurden in den vergangenen Wochen Luftfiltergeräte geliefert und in Räumen, die schwer gelüftet werden können, installiert. Foto: Merle Stickdorn

Die Auswahl der Anlagen hat sich die Stadt nicht leicht gemacht. "Wir haben nach einem Gerät gesucht, dass energiesparend, leistungsstark und standsicher ist, sodass keine Verletzungsgefahr davon ausgeht.", erklärt Matthias Hohmann von der Zentralen Gebäudewirtschaft. "Und leise muss es natürlich auch sein, damit es den Unterricht nicht stört." Eine Gerätehöhe von mindestens 1,80 Meter sei außerdem wichtig, damit eine hygienische Luftverteilung oberhalb der Kopfhöhe stattfindet. All diese Kriterien erfüllen die 2,30 Meter hohen und 240 Kilogramm schweren Luftfiltergeräte, die nun auf ihren Einsatz warten.

Die Kosten über rund 132.000 Euro für die Geräte sowie etwa 16.500 Euro für Ersatzfilter und Wartung sind vollständig über Fördermittel aus dem "50-Millionen-Euro-Sonderprogramm Luftfiltergeräte" des Landes NRW abgedeckt.

Lüdenscheid, 19. April 2021