Umgang mit Hochwasser-Sperrmüll

Bürger können Abfälle an Straße ablegen/STL organisiert Abholung

Ein Fahrzeug des STL
Der STL organisiert die Abholung des Hochwasser-Sperrmülls. Symbolfoto: Sven Prillwitz.

In Lüdenscheid und auch in den umliegenden Städten ist es aufgrund der hohen Nachfrage aktuell kaum möglich, Sperrmüll-Container zu mieten. Vom Hochwasser betroffene Haushalte können deshalb ab sofort alles, was dem Wasser zum Opfer gefallen ist und entsorgt werden muss, an der Straße ablegen. Der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) organisiert die Abholung.

Für Mittwoch, 21. Juli, ist der Start einer großangelegten Aktion zur Abholung der Hochwasser-Abfälle geplant. "Wir fangen nicht sofort an, da die Feuerwehr sich erst heute verstärkt um vollgelaufene Keller kümmern kann", sagt STL-Werkleiter Heino Lange. Überall dort, wo Keller noch unter Wasser ständen, hätten die Bewohner bisher keine Gelegenheit gehabt, die Keller auszuräumen.

Der STL bemüht sich außerdem, das eigene Team mit zusätzlichem Personal aus den Nachbarstädten aufzustocken, damit die Aktion möglichst schnell und reibungslos verläuft. Lange schätzt, dass die Abholung aller Hochwasser-Abfälle etwa eine Woche in Anspruch nehmen wird. Besonders betroffen seien die Stadtteile Brügge, Brüninghausen und Wettringhof. "Wir kümmern uns um die Entsorgung", betont Lange. "Zumindest diese Sorge wollen wir den Menschen in dieser schwierigen Lage nehmen."

Lüdenscheid, 13.07.2021