Enervie schaltet Strom in Brügge wieder ein

Städtische Notfall-Hotline auch übers Wochenende geschaltet

Ein Stecker wird in eine Steckdose gesteckt.
Die meisten Haushalte in Brügge sollten inzwischen wieder mit Strom versorgt sein. Foto: Sven Prillwitz

Im stark vom Hochwasser getroffenen Stadtteil Brügge hat der Energieversorger Enervie nach eigenen Angaben die Stromversorgung am frühen Freitagnachmittag, 16. Juli, weitestgehend wiederhergestellt. Dennoch sind einige Haushalte nach wie vor ohne Strom. Die Stadt Lüdenscheid bietet Betroffenen sowie betreuungsbedürftigen Personen nach wie vor Hilfe an, die über eine Telefon-Hotline angefordert werden kann.

In einer Pressemitteilung weist Enervie darauf hin, dass "die Wiederversorgung mit Strom von der Hochwasserlage bzw. von dem Auspumpen/Trocknen der Gebäude und Anlagen (unserer Kunden) abhängig" sei. Weiter kündigte das Unternehmen an, sämtliche Mitarbeiter "auch über das Wochenende rund um die Uhr" einzusetzen, um die Stromversorgung in Hochwassergebieten im Märkischen Kreis wiederherzustellen. Wegen des Hochwassers hatte Enervie am Mittwochabend aus Sicherheitsgründen in den überschwemmten Bereichen in Brügge den Strom abgestellt.

Wer hier Hilfe bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln und Getränken, auch für Babys und Kleinkinder, benötigt, erreicht unter den Rufnummern 02351/17-1911 sowie 02351/17-1912 die Notfall-Hotline der Stadt. Auch eine zeitweise Unterbringung in einer städtischen Notunterkunft kann über diese Telefonnummer geregelt werden. Menschen mit Betreuungsbedarf - also Minderjährige, Pflegebedürftige und geistig beeinträchtigte Menschen - wird hier ebenfalls weitergeholfen. Die Hotline ist auch über das gesamte Wochenende geschaltet.

Die Stadt Lüdenscheid weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei nicht um eine Hotline handelt, über die Überschwemmungen gemeldet werden können.

Lüdenscheid, 17.07.2021