Bürgermeister dankt Wahlhelfern

Wagemeyer lobt "unverzichtbaren Beitrag für Demokratie"

Lüdenscheids Bürgermeister Sebastian Wagemeyer.
Lüdenscheids Bürgermeister Sebastian Wagemeyer.

Bürgermeister Sebastian Wagemeyer bedankt sich bei allen Wahlhelferinnen und -helfern, die am Sonntag, 26. September, in Lüdenscheid bei der Bundestagswahl im Einsatz waren. Damit hätten sie alle "einen unverzichtbaren Beitrag für die Demokratie und das Recht auf allgemeine, freie und geheime Wahlen geleistet", so Wagemeyer.

Stimmzettel ausgeben, Stimmen zählen und schließlich so schnell wie möglich die Ergebnisse melden: Diese Aufgaben haben in Lüdenscheid insgesamt 560 Menschen als Wahlhelfer übernommen - verteilt auf 48 Wahllokale und 22 Briefwahlvorstände. Viele davon übten dieses Ehrenamt bereits seit mehreren Jahren "gewissenhaft und sorgfältig" aus, betont Wagemeyer. Diese Erfahrung sei - neben dem Engagement aller Helfer - für jede Kommune ein wichtiger Faktor, um den ordnungsgemäßen und souveränen Ablauf einer Wahl garantieren zu können.

Ein weiterer wichtiger Faktor: das laut Bürgermeister "gute Zusammenspiel" zwischen den Wahlhelfern und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die das Wahlamt bilden. Sie sind für die Vor- und Nachbereitung der Wahl zuständig und auch am Wahltag selbst im Einsatz. Rund 70 Personen unter der Leitung von Bürgeramts-Chef Stefan Frenz waren es in diesem Jahr. "Auch Ihnen möchte ich meinen herzlichen Dank für die geleistete Arbeit aussprechen", betont Wagemeyer.

Von den insgesamt 49.274 Wahlberechtigten in Lüdenscheid gaben 34.355 Personen ihre Stimme bei der Wahl des 20. Deutschen Bundestages ab. Das entsprach einer Wahlbeteiligung von 69,7 Prozent. Wie die Lüdenscheider Bürgerinnen und Bürger gewählt haben, lässt sich online einsehen.

Lüdenscheid, 30. September 2021