Wagemeyer lädt NRW-Verkehrsausschuss offiziell nach Lüdenscheid ein

A45-Sperrung: Politiker sollen sich vor Ort ein Bild machen

Bürgermeister Sebastian Wagemeyer.
Lädt den NRW-Verkehrsausschuss nach Lüdenscheid ein: Lüdenscheids Bürgermeister Sebastian Wagemeyer.

Am Mittwoch, 2. Februar, ging es in der Sitzung des Verkehrsausschusses im nordrhein-westfälischen Landtag einmal mehr um die marode Rahmedetalbrücke und die damit verbundene Sperrung der A45 zwischen den Anschlussstellen Lüdenscheid-Nord und Lüdenscheid. Bürgermeister Sebastian Wagemeyer hat die Diskussion nun zum Anlass genommen, den NRW-Verkehrsausschuss für seine nächste Sitzung ganz offiziell nach Lüdenscheid einzuladen.

In seinem Schreiben (von Freitag, 4. Februar) an den Ausschussvorsitzenden Thomas Nückel (FDP) heißt es: "Die Situation hier vor Ort in unserer Stadt zum einen, sowie die dramatischen Auswirkungen auf die gesamte Region Südwestfalen durch die Vollsperrung der Rahmedetalbrücke A45 zum anderen sind (in der Sitzung) noch einmal eindrucksvoll geschildert worden." Dabei bezieht sich Wagemeyer besonders auf die Ausführungen des Landtagsabgeordneten Gordan Dudas (SPD), der bereits in der Sitzung angeregt hatte, den nächsten Sitzungstermin nach Lüdenscheid zu verlegen. So könnten sich die Mitglieder des Ausschusses vor Ort ein umfassendes Bild der unmittelbaren Auswirkungen auf die Stadt, ihre Menschen, die Unternehmen und die gesamte Region machen.

"Ich möchte diese Anregung mit Nachdruck unterstützen, denn ich bin überzeugt, dass dieses direkte Erfahren und Erleben die Dimension der Dramatik der Gesamtsituation eindrücklich verdeutlichen wird und zugleich den dringenden Handlungsbedarf nachhaltig unterstreicht," führt Wagemeyer in seinem Schreiben an den Vorsitzenden des Verkehrsausschusses aus. Abschließend bringt er die Hoffnung auf eine positive Antwort und die damit verbundene Möglichkeit, die Anliegen der Stadt und der Region direkt vortragen zu können zum Ausdruck.

Lüdenscheid, 04. Februar 2022