Mehr Kontrollen gegen Tempoverstöße

Ordnungsamt: "Versuchen alles, um Gefahren zu minimieren"

Beim Enforcement Trailer handelt es sich um einen Anhänger, der mit Laser-Messgerät ausgestattet ist, das über mehrere Tage autonom Verkehrszählungen vornimmt und Geschwindigkeitsverstöße erfasst.
Beim "Enforcement Trailer" handelt es sich um einen Anhänger, der mit Laser-Messgerät ausgestattet ist, das über mehrere Tage autonom Verkehrszählungen vornimmt und Geschwindigkeitsverstöße erfasst.

Seit der Vollsperrung der A45 hat der Verkehr im Stadtgebiet deutlich zugenommen. Die Folge sind überlastete Straßen und längere Staus, insbesondere zu Stoßzeiten und auf der Autobahn-Bedarfsumleitung. Hinzu kommt, dass zahlreiche Verkehrsteilnehmer immer wieder unerlaubt auf Nebenstraßen ausweichen und zu schnell unterwegs sind. Um diesen beiden Problemen einen Riegel vorzuschieben, hat das Ordnungsamt der Stadt Lüdenscheid die Verkehrskontrollen deutlich ausgeweitet - auch dank einer Neuanschaffung.

Die Rede ist von einem sogenannten "Enforcement Trailer". Dabei handelt es sich um einen Anhänger mit Laser-Messgerät, das über mehrere Tage automatisch Geschwindigkeitsverstöße erfasst und an das Ordnungsamt weiterleitet. Der mobile "Blitzer" zählt darüber hinaus auch alle vorbeifahrenden Fahrzeuge. Vom 13. Januar bis 15. Februar stand das Gerät "Im Olpendahl" und wurde in diesem Zeitraum von insgesamt 168.464 Fahrzeugen passiert, darunter mehr als 4500 Lkw. 3740 Verkehrsteilnehmer, die in Fahrtrichtung Heedfeld unterwegs waren, waren in diesen viereinhalb Wochen zu schnell unterwegs.

Die Zahlen dokumentieren laut Ordnungsamt zweierlei: zum einen die enorme Zunahme des Verkehrs, zum anderen die zahlreichen Geschwindigkeitsverstöße. Und damit unterm Strich die deutliche Zunahme von Gefahrensituationen. Hinzu kommt, dass es sich bei "Im Olpendahl" um eine Tempo-30-Zone handelt, die durch ein dicht bebautes Wohngebiet mit Schulen und drei Kindertagesstätten führt. Mit anderen Worten: um einen besonders schutzbedürftigen Bereich, der in keiner Weise auf so viel Verkehr ausgelegt ist. Neben den Geschwindigkeitskontrollen gilt für die Straße inzwischen ein Durchfahrtsverbot für den Allgemeinverkehr, um die Sicherheit zu erhöhen und Anwohner zu entlasten.

Beigeordneter Fabian Kesseler: mehr Kontrollen "leider notwendig"

"Gemeinsam mit den verkehrslenkenden Stellen versuchen wir weiterhin alles, um die Belastungen für die Lüdenscheiderinnen und Lüdenscheider durch verkehrslenkende Maßnahmen und Verkehrsüberwachung zu minimieren. Dazu haben wir unter anderem die Möglichkeiten der Geschwindigkeitsüberwachung generell ausgeweitet - und das ist leider notwendig, wie sich am Beispiel von ,Im Olpendahl? zeigt", sagt Fabian Kesseler, Erster Beigeordneter der Stadt Lüdenscheid.

Den "Enforcement Trailer" hat die Verwaltung für einen Zeitraum von fünf Jahren gemietet. Der mobile "Blitzer" ergänzt die beiden bereits vorhandenen Radarmessgeräte des Ordnungsamtes.

Lüdenscheid, 24. Februar 2022