Krieg in der Ukraine: Video-Appell des Bürgermeisters

Lüdenscheids Bürgermeister Sebastian Wagemeyer.
Fordert Zusammenhalt statt Ausgrenzung: Bürgermeister Sebastian Wagemeyer.

Gemeinsam für Frieden, Demokratie und Völkerverständigung: Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine wirbt Sebastian Wagemeyer in einer Videobotschaft um Zusammenhalt. Zudem spricht sich Lüdenscheids Bürgermeister eindringlich dagegen aus, russische Menschen anzufeinden und auszugrenzen.

"Der Krieg in der Ukraine ist nicht der Krieg des russischen Volkes, sondern einzig und allein der Krieg des russischen Präsidenten und Despoten Wladimir Putin", betont Wagemeyer. Das Stadtoberhaupt verweist darauf, dass "viele Russinnen und Russen" das Handeln des Regimes in Moskau ebenfalls verurteilten und den Frieden in Europa erhalten wollten. Es sei falsch und nicht zielführend, wenn "Menschen aus Russland oder mit russischen Wurzeln (?) ausgegrenzt, beleidigt oder angefeindet werden".

Stattdessen sollten alle Menschen in Europa zusammenhalten und damit ein Zeichen für Demokratie und Menschenrechte setzen - und zwar sowohl bei Demonstrationen gegen den Krieg als auch im Alltag. Diese "Brücken zueinander" dürften jetzt nicht eingerissen werden, gibt Wagemeyer zu bedenken. Nach dem Krieg werde es diese Verbindungen und das Miteinander brauchen, um die Schäden am "Friedensprojekt Europa" gemeinsam zu beheben.

Lüdenscheid, 06. März 2022