Wagemeyer bei Brückengipfel im Bundesverkehrsministerium

Die Talbrücke Rahmede von unten
Bürgermeister Sebastian Wagemyer meldet sich nach dem Brückengipfel mit einer Videobotschaft.

Nachdem Bürgermeister Sebastian Wagemeyer am Mittwoch, 9. März, bereits im Verkehrsausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen zu Gast war, reiste er am Donnerstag, 10. März, zum Brückengipfel des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr. In einer Videobotschaft aus Berlin fasst er die wichtigsten Inhalte des Gipfels zusammen.

"Es war ein sehr wichtiger Termin, weil viele unterschiedliche Interessensgemeinschaften und -gruppen noch mal miteinander ins Gespräch gekommen sind", sagt Wagemeyer nach dem Gipfel. Er habe die Diskussionsrunden genutzt, um noch einmal eindringlich zu schildern, welch weitreichende Auswirkungen die Sperrung der Talbrücke Rahmede auf Lüdenscheid und die gesamte Region habe - und was diese Dauerbelastung mit den Menschen vor Ort mache. An einigen Stellen müsse dringend noch genauer hingesehen werden, um eine Verbesserung für die Betroffenen erzielen zu können.

Zudem wurde diskutiert, wie der Neubau der Talbrücke Rahmede - aber auch die Planungsverfahren und der Bau anderer Brücken - so weit wie möglich beschleunigt werden können. Hierzu hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing einen Neun-Punkte-Plan vorgelegt. Dieser soll eine Perspektive für den Neubau von Brücken in ganz Deutschland aufzeigen.

 

Videobotschaft zum Brückengipfel in Berlin