Sonderratssitzung zur A45-Sperrung / Wagemeyer veröffentlicht Video

Podium bei der Ratssitzung
Bürgermeister Sebastian Wagemeyer stand gemeinsam mit Vertretern der Stadtverwaltung, Straßen.NRW, der Autobahn GmbH und des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr Rede und Antwort. Fotos: Schulte-Zakotnik

Am vergangenen Freitag, 10. Juni, versammelte sich der Rat der Stadt Lüdenscheid zu einer Sondersitzung im Kulturhaus. Einziges Thema: die Sperrung der A45 bei Lüdenscheid, die damit verbundene Sprengung und der Neubau der Talbrücke Rahmede. Vorab hatten die Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen einreichen können.

Beantwortet wurden diese an dem Abend von Verantwortlichen aus dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr (Dr. Stefan Krause), der Autobahn GmbH (Dirk Stiepert und Nadja Hülsmann), von Straßen.NRW (Ludger Siebert) sowie von Bürgermeister Sebastian Wagemeyer, Fachbereichsleiter Martin Bärwolf und dem Chef-Verkehrsplaner Christian Hayer bei der Stadt Lüdenscheid.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger stellten persönlich ihre Fragen.
Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger stellten persönlich ihre Fragen bei der Sonderratssitzung.

Insgesamt 134 Fragen waren im Rathaus eingegangen. Jede einzelne wurde so gut und knapp wie möglich von einem oder mehreren der Beteiligten beantwortet. Auf die Frage, ob bereits Ausschreibungen für die erforderlichen Maßnahmen erfolgt seien, gab Dirk Stiepert (Leiter der Außenstelle Hagen der Autobahn GmbH) bekannt, dass die Ausschreibung für die Sprengung der Brücke veröffentlicht ist und auch die Ausschreibung für den Neubau der Brücke noch in diesem Jahr erfolgen soll. Einige andere Fragen konnten weniger konkret beantwortet werden. Zum Beispiel, wie genau finanzielle Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger, die an der Umleitungsstrecke wohnen, aussehen könnten. Allerdings brachte der Vertreter aus dem Bundesverkehrsministerium die Nachricht mit, dass der Bund Lärmschutzmaßnahmen - wie zum Beispiel besonders gedämmte Fenster - an Gebäuden an der Umleitungsstrecke unterstützen will.

Bürgermeister Sebastian Wagemeyer machte außerdem deutlich, dass die Stadt Lüdenscheid weiterhin Kompensation - zum Beispiel für die entstandenen Schäden an Straßen auf städtischem Gebiet - fordern wird.

Sorgen machen sich viele Anwohnerinnen und Anwohner auch über die gesundheitliche Belastung, der sie zum Beispiel durch Feinstaub oder Lärm an der Umleitungsstrecke ausgesetzt sein könnten. Dazu wurde berichtet, dass noch vor Beginn der Sommerferien ein Messcontainer an der Lennestraße aufgestellt werden soll. Umweltmediziner Dr. Walter Wortberg kündigte an, er wolle eine wissenschaftliche Studie zu den Gesundheitsschäden der Anwohner an der Lennestraße auf den Weg bringen. Diese Initiative unterstützt Bürgermeister Wagemeyer, der in einem Statement zu Beginn der Sitzung sagte: "Es geht auch um die Gesundheit der Menschen, die hier leben."

Viele Fragen aus der Bürgerschaft

Der Rat tagte im Kulturhaus.
Der Rat tagte im Kulturhaus, um genügend Platz für alle Mitglieder und Gäste zu bieten.

Nach gut eineinhalb Stunden war der Fragenkatalog abgearbeitet. Im Anschluss hatten die versammelten Bürgerinnen und Bürger, die im Zuschauerraum Platz genommen hatten, die Möglichkeit, weitere Fragen zu stellen. Für die neu gegründete Bürgerinitiative "A45 Lüdenscheid" meldeten sich unter anderem René Jarackas und Heiko Schürfeld zu Wort. Als Unternehmer schilderten Wibke Natt-Pauleck und Axel Turck ihre Situation seit der Brückensperrung. Walburga Jung warb für eine Gesetzesänderung, um einen beschleunigten Abbruch und Neubau der Brücke zu ermöglichen. Dazu hat die Seniorin eine Online-Petition gestartet. Dr. Stefan Krause versprach, die Vorschläge von Walburga Jung ins Bundesministerium für Digitales und Verkehr mitzunehmen.

Der gesamte Fragenkatalog, der während der Sitzung besprochen wurde, soll schon bald auf der städtischen Webseite sowie auf der Seite des Brückenbauer-Büros veröffentlicht werden. Sobald die Informationen online sind, werden die Stadtverwaltung und das Büro entsprechend informieren.

Lüdenscheid, 13. Juni 2022

Video-Statement von Bürgermeister Wagemeyer zur A45-Sondersitzung