Geld zurück für Lärmschutz-Maßnahmen

A45-Umleitung: Bund erstattet Anwohnern Kosten

Stau auf der Lennestraße.
Tägliches Bild auf der Lennestraße, die Teil der A45-Umleitung: In beiden Richtungen staut sich der Verkehr. Foto: Sven Prillwitz

Der Bund erstattet die Kosten für den Einbau von Lärmschutzfenstern und Lüftern: Wer Eigentümer eines oder mehrerer Gebäude ist, die entlang der A45-Umleitung in Lüdenscheid stehen, kann ab sofort einen entsprechenden Antrag stellen. Möglich ist das durch eine Änderung des Bundesfernstraßengesetzes, die nach einem Beschluss von Bundestag und Bundesrat am Donnerstag, 23. Juni, in Kraft getreten ist. Der Antrag kann über die Homepage des "Brückenbauer"-Büros angefordert werden.

"Wenn aufgrund der längerfristigen Vollsperrung einer Bundesfernstraße der Verkehr auf andere Straßen umgeleitet wird, nimmt dort das Verkehrsaufkommen und die Lärmbelastung zu", heißt es auf der Website des Bundesrates. Die Kostenerstattung für die sogenannten "passiven Schallschutzmaßnahmen" sei als Ausgleich für Anwohner gedacht, die an Umleitungsstrecken wohnen. In Lüdenscheid wird die Gesetzesänderung vor dem Hintergrund der Vollsperrung der maroden Talbrücke Rahmede und der A45 erstmals angewendet.

Das "Brückenbauer"-Büro in Lüdenscheid hat auf seiner Homepage den Menü-Punkt "Finanzierung von Lärmschutzmaßnahmen" eingerichtet. Hier können betroffene Immobilienbesitzer nicht nur die Antragsformulare anfordern, sondern finden auch zahlreiche Informationen und Hilfestellungen zu dem Thema. Dazu gehört auch der Hinweis, dass die Autobahn GmbH des Bundes auf den Straßen der A45-Umleitung eine Verkehrszählung vornimmt. Auf dieser Basis werden die jeweiligen Lärmwerte berechnet.

Dezibel-Werte als entscheidende Kriterien

Hintergrund: Um Anspruch auf die Erstattung der Kosten für den Einbau von Schallschutzfenstern und Lüftern zu haben, müssen drei Kriterien erfüllt sein. Der dritte Punkt, die Vollsperrung einer Bundesstraße muss mindestens zwei Jahre dauern, ist für Lüdenscheid erfüllt. Außerdem gelten noch folgende Vorgaben:

  • Der durch den Straßenverkehr verursachte Lärm muss sich um mindestens drei Dezibel erhöht haben.
  • Tagsüber (6 bis 22 Uhr) muss ein Dezibel-Wert von 64 überschritten werden. Nachts muss die Lärmbelastung höher als 54 Dezibel sein.

 In Lüdenscheid bilden folgende Straßen ganz oder teilweise die als U16 und U39 ausgeschilderte A45-Umleitung:

  • Brunscheider Straße (L655)
  • Werdohler Landstraße (L691)
  • Lennestraße (L691)
  • Altenaer Straße (L530)
  • Im Grund (L532)
  • Heedfelder Landstraße (l561)
  • Zubringer Nord (L692)

Lüdenscheid, 23. Juni 2022