Kitas und Schulen dürfen Testnachweis anfordern

Neue Corona-Schutzverordnung für NRW ab 8. August

Ein Corona-Test liegt auf einem geöffneten Schulheft.
Symbolfoto: Caroline Unger

Lehrer und Erzieher dürfen künftig den aktuellen Nachweis eines negativen Schnelltest-Ergebnisses anfordern, wenn Kinder oder Jugendliche typische Symptome einer Corona-Infektion aufweisen. Das geht aus der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hervor, die am Montag. 8. August, in Kraft tritt. Davon abgesehen, bleibt es bei den bestehenden Regelungen.

Die Landesregierung stellt Kindertagesstätten (Kitas), Kindertagespflege-Stellen und Schulen weiterhin kostenlose Antigen-Selbsttests zur Verfügung. Damit sollen sich Kinder und Jugendliche zu Hause "grundsätzlich anlassbezogen" und freiwillig testen, heißt es in der neuen Verordnung. Sollten sich in der Schule oder in der Kinderbetreuung "offenkundig typische Symptome einer Atemwegsinfektion" bemerkbar machen, darf das Personal Kinder und Jugendliche vorübergehend vom Schulbetrieb bzw. von der Betreuung ausschließen. Um das zu verhindern, müssen Erziehungsberechtigte nachweisen, dass ein an diesem Tag erfolgter Corona-Schnelltest negativ ausgefallen ist.

An Schulen gelten zudem folgende Regelungen:

  • Volljährige Schülerinnen und Schüler dürfen die Bestätigung für ein aktuelles negatives Testresultat selbst vorlegen.
  • Ein Test darf an einer Schule auch unter Aufsicht des Lehrpersonals erfolgen, um einen temporären Ausschluss vom Unterricht zu verhindern.
  • Bei einer "offenkundigen, deutlichen Verstärkung der Symptome erfolgt eine erneute Testung in der Schule".

Ansonsten bleibt es bei den geltenden Corona-Regeln. Dazu gehört unter anderem die Pflicht, in Bus und Bahn mindestens eine medizinische Maske zu tragen. Das gilt unter anderem auch für Arztpraxen, Krankenhäuser und weitere medizinische sowie Pflegeeinrichtungen. Hier bleibt es auch bei der Testpflicht.

Die neue Corona-Schutzverordnung für NRW gilt bis einschließlich 25. August und ist hier zu finden.

Lüdenscheid, 05. August 2022