Große Freude über 7,5 Millionen Euro Förderung

"TUMO Center for creative technologies" in Berlin
In Berlin gibt es bereits ein "TUMO Center for creative technologies", in dem man sich für die Planung eines TUMO in Lüdenscheid Inspiration geholt hat. Foto: kfw / TUMO Berlin Jonas Wreschrn

Lüdenscheid kann schon bald ein Vorreiter für die digital-kreative Bildung werden. Möglich wird das durch eine Förderung in Höhe von 7,5 Millionen Euro aus dem Investitionsprogramm für Kommunen, das die Ampel-Koalition des Bundes vergangenen Freitag, 11. November, auf den Weg gebracht hat. Entstehen soll damit ein so genanntes TUMO-Lerncenter in der Lüdenscheider Innenstadt.

"Diese Förderung ist ein wunderbarer Startschuss und ein positives Signal für Lüdenscheid und die Region Südwestfalen. Dafür sind wir sehr dankbar. Das Projekt sehen wir als Auftakt der Unterstützung von Land und Bund für unseren Standort, der es derzeit nicht leicht hat", sagte Sebastian Wagemeyer am Dienstag, 15. November, am Rande eines Spitzentreffens zum Abbruch und Neubau der gesperrten A45-Talbrücke Rahmede.

Zuvor hatte sich schon der heimische FDP-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Bundesvorsitzende Johannes Vogel geäußert: "Dies ist eine großartige Nachricht für Lüdenscheid und ich habe mich persönlich immer wieder in Berlin für dieses Projekt stark gemacht, denn die Region und insbesondere die Stadt Lüdenscheid steht nach wie vor nicht zuletzt durch die Sperrung der A45 Brücke Rahmede vor enormen Herausforderungen."

Entstehen soll in den kommenden Jahren ein so genanntes "TUMO Center for creative technologies", hinter dem ein besonderes Ausbildungskonzept steckt, das an der Schnittstelle von Technologie und Design liegt.

Bislang befinden sich diese außerschulischen Lernzentren vor allem in Großstädten. "Das geplante TUMO in Lüdenscheid wäre das erste Lernzentrum dieser Art in einer eher ländlich geprägten Region", so Heike Müller-Bärwolf. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Ricarda Nebeling von der Stabsstelle Regionale-Büro hat sie das Konzept für das so genannte "lernfab." entwickelt, Kontakte zum TUMO-Netzwerk aufgebaut und unter anderem das TUMO-Center in Berlin besucht. "Wir sind sehr dankbar, dass wir nun die Mittel zur Verfügung haben, um dieses Zukunftsprojekt für Lüdenscheid und Südwestfalen weiter voranzutreiben."

Denn, da sind sich alle Beteiligten, auch aus dem politischen Begleitgremium zur Regionale 2025 einig: Gerade im Bereich der digitalen Bildung muss in die Zukunft investiert werden. Mit diesem Modellprojekt für Lüdenscheid und die Region will die Stadt daran arbeiten, sich als Bildungsstandort zu etablieren. Erste Schritte hat man bereits mit den Förderprojekten "Denkfabrik" und "Mensch Altstadt" gemacht.

Lüdenscheid, 17. November 2022