Foto Gundermann
Gundermann - Glechoma hederacea

Zur Verbreitung benutzt der Gundermann – wie einige anders Pflanzenarten auch – Ameisen:
Gundermann-Samen sind mit einem nährstoffhaltigen Anhängsel versehen, weshalb sie Ameisen gern einsammeln und zu ihren Nestern tragen. Auf dem Weg werden die Samen jedoch zu Teil wieder verloren und dadurch verbreitet. 

Das blau blühende Gewächs kommt häufig auf nährstoffhaltigem Boden in Gebüschsäumen oder krautigen Wiesen vor. Durch oberirdische Ausläufer bilden sich im Laufe der zeit kleine Teppiche, die von April bis Juni blühen und besonders Hummeln anziehen. an halbschattigen Standorten, zum Beispiel unter Bäumen, ist der Gundermann ein attraktiver Bodendecker. 

Auch als Heilpflanze kann der Gundermann vielfältig eingesetzt werden, unter anderem bei Lebererkrankungen. In der Küche wird er zum Würzen verwendet: Junge Blätter können in kleinen Mengen in Gemüsen mitgekocht, fein gehackt über Suppen gestreut oder in Omelettes verbacken werden. Getrockneten Gundermann verwendet man für Kräuterbutter oder Kräutersalze. 

Ein Gundermann-Teppich unter einem Baum bringt vielfältigen Nutzen: Der Baum behält eine lockere, vor Austrocknung geschützte Baumscheibe, Hummeln und Bienen finden Nahrung, der Mensch hat den schönen Anblick und ein Gewürz für die Küche, und den Ameisen wird vielfacher Ersatz für den verlorenen Samen geboten.